Tour Escort – Costa Crociere (2)


NameTim S.
Alter22
AusbildungKaufmann im Groß- und Außenhandel
Position an BordTour Escort
Reederei und SchiffCosta Crociere - Costa Favolosa

Wie hast du den Job an Bord bekommen?

Nach Beendigung meiner Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel im Jahr 2016 wollte ich mich beruflich verändern. Da ich während meiner Schulzeit 7 Jahre französisch und während der Ausbildung (3 Jahre) nur englisch geschrieben und gesprochen habe, wollte ich meine Sprachkenntnisse nun auch anwenden. Ebenso mit der Familie sind wir immer viel unterwegs und mir macht das Erkunden von neuen Ländern viel Spaß.

 

So bin ich im Internet auf den Cruise Recruiting Day in Hannover Anfang Februar 2016 aufmerksam geworden. Dort waren mehrere Reedereien ausgestellt und man konnte sich vorstellen. Das Ganze fand statt als Speed-Dating. Mit dem Lebenslauf in der Tasche hatte man kurz Zeit die Reedereien von sich zu überzeugen. Am Ende ist es dann Costa Crociere S.p.A. geworden und ich habe meinen ersten Vertrag im Juli 2016 auf der Costa Favolosa begonnen.

 

Kannst du deinen typischen Arbeitsalltag beschreiben?

Der Tag beginnt in der Regel früh morgens gegen 07:00 – 09:00 Uhr und endet Abends zwischen 19:00 – 23:00 Uhr. Man muss jedoch unterscheiden da es verschiedene Typen von Tagen gibt.

 

Am längsten arbeiten wir defintiv an den Ein- & Auschiffungstagen, sprich die Tage, wenn eine neue Kreuzfahrt beginnt. Die neuen Gäste sind seit wenigen Stunden an Bord, müssen sich zurecht finden und haben dementsprechend auch die meisten Fragen. Unter dieser Arbeit versteht man das Beraten und Verkaufen von Ausflügen an der Theke.

 

Es gibt jedoch auch Tage an denen, das Schiff einen neuen Hafen anläuft. Je nach Ankunft des Schiffes kann es sein, dass das Büro auch schon Morgens bis Mittags geöffnet ist. Danach sind wir für die Abfertigung der Ausflüge im Pier zuständig. Wie Nele T., bereits in ihrem Erfahrungsbericht schrieb, gehen die Tour Escorts zum Treffpunkt an Bord um die Gäste zum Bus zu begleiten. Dieses System wurde jedoch geändert, da man nun die Treffpunkte direkt im Pier vor den Busen hat. Von diesem System erhofft man sich eine schnellere Ausschiffung und schnellere Abfahrt der Ausflugsbusse. Das heißt wir addressieren die Gäste im Pier zu den entsprechenden Bussen, prüfen wenn dieser vollständig ist, haben einen Überblick darüber, dass jeder Gast ein Ticket für den Ausflug hat und dieses auch abgibt und dass der Bus letztendlich abfährt.

 

Sollte der Pier zu klein sein oder es wird getendert, finden die Treffpunkte selbstverständlich an Bord statt und die Gäste werden gruppenweise zum Ausgang gebeten. Neben dem Verkaufen der Ausflüge betreuen wir diese auch. Wir sind dafür da zu überprüfen, ob das Programm berücksichtigt wird, der Reiseführer keine sprachlichen Mängel aufweist und dass niemand verloren geht.

 

Nachdem wir von dem Ausflug wieder zurück sind, ist das Büro in der Regel auch am Abend noch einmal geöffnet um wieder Ausflüge für die nächsten Tage zu verkaufen. Am Vorabend des folgenden Tages wird das ganze Material (Busplan, Busnummern, Ausflugsaufkleber, Reservierte Plätze etc..) vorbereitet. Und dann gibt es noch die Seetage. Es gibt Seetage am Anfang und am Ende der Kreuzfahrt. Die am Anfang sind jedoch wesentlich härter, da die ganzen Häfen noch vor einem liegen.

 

Was sind die größten Herausforderungen für dich an Bord?

Im kommenden Juli 2017 werde ich zum dritten Mal auf ein Costa Schiff aufsteigen, sodass es eigentlich keine wirklichen Herausforderungen mehr für mich gibt. Am Anfang jedoch sind es die ersten Tage und Wochen die immer sehr spannend sind, da man sich an seine neue Umgebung und vor allem an sein neues Team, mit welchem man von nun an für mehrere Monate zusammen arbeitet, gewöhnen muss.

 

Was macht das Leben an Bord so besonders?

Für mich ist Leben an Bord so besonders, da man Teil von etwas ganz Großem wird. Das Schiff ist wie eine kleine Stadt oder wie eine Kette, welche nur funktionieren kann, wenn jede und jeder Einzelne seine Arbeit macht. Außerdem ist es das komplette Gegenteil von dem Leben an Land.

 

Die Tatsache jeden Tag zu arbeiten, keinen einzigen freien Tag zu haben, ständig von Kollegen umgeben zu sein, wird man an Land niemals erleben. Es mag anstrengend klingen, aber es ist eine super Erfahrung.

 

Was war dein schönstes Erlebnis an Bord?

Das schönste Erlebnis ist es, Kollegen und Kolleginnen aus vorherigen Verträgen wieder zu sehen. Sei es mein „cabin mate“ aus meinem ersten Vertrag (Juli – November 2016 Costa Favolosa), welcher mich bei meiner Ausschiffung im Mai 2017 von der Costa Deliziosa ersetzt hat (ich ging, er kam) oder einfach die Clique aus meinem ersten Vertrag, welche ich zwischenzeitlich Savona wieder sehen konnte. Diese Momente sind unbeschreiblich und geben sehr viel Kraft und Motivation.

 

Welcher Hafen oder Ort ist dir besonders in Erinnerung belieben?

Es gibt hunderte schöne Häfen, Strände und Städte, aber das mit Abstand schönste Erlebnis in diesem Vertrag (Januar – Mai 2017) war, als wir mit dem Tenderboot im Hafen von den Kaimaninseln zum Pier gefahren sind und im Hintergrund das eigene Schiff (Costa Deliziosa) steht. Links und rechts daneben stehen Carvinal, AIDA, Royal Caribbean, Disney etc.. Erst einmal ist es ein gigantischer Anblick von Kreuzfahrtschiffen und du dir denkst, das.. ja genau das.. das Schiff.. DAS ist mein zu Hause. Es motiviert so unendlich und macht mich sehr stolz.

 

Warum arbeitest du aktuell lieber an Bord als an Land?

Aktuell arbeite ich lieber an Bord , weil ich nach wie vor von dem Leben an Bord fasziniert bin. Wie bereits oben erwähnt werde ich im Juli 2017 wieder einschiffen, bis vorraussichtlich November/ Dezember 2017 und werde auch danach noch einige Male einschiffen wollen. Ich arbeite nun knapp ein Jahr für Costa Crociere S.p.A. und durfte in dieser Zeit unglaubliche Menschen aus aller Welt kennen lernen.

 

Es sind nicht nur Kollegen von dem Schiff, sondern auch Reiseführer oder Gäste, welche ich gerne noch einmal wieder sehen möchte. Sicherlich würde ich an Land mit meiner abgeschlossenen Ausbildung mehr Geld verdienen, aber die Tatsache zu Reisen, Sprachen zu lernen und Geld zu verdienen, kann mir an Land niemand bieten.

 

Ohne welchen Gegenstand würdest du an Bord nicht überleben?

An Bord brauche ich auf jeden Fall mein Taff-Haarspay (die graue Version und keine andere :D) und natürlich das Handy.

 

Hast du noch einen Geheimtipp für uns?

Genug Socken und Unterhosen einpacken. Mit Magneten und Bilder der Familie das Zimmer dekorieren. Und wenn ihr noch andere persönliche Dinge habt, die auf jeden Fall einpacken. Die Crew Cabinen sind soooooooo nackt.

 

An dieser Stelle würde ich gerne noch eine Frage hinzufügen:

10. Warum Costa Crociere S.p.A. ?

Ich denke, dass die Unterschiede zwischen den Reederein nur sehr gering sind. Sicherlich variieren die Gehälter und die Länge der Verträge, aber auch das Klientel. Costa ist ein italienisches Unternehmen, dementsprechend haben wir sehr viele italienische Gäste. Allerdings haben wir auch Spanier, Franzosen, deutsch und englisch sprachige Gäste. Es sind sehr viele Sprachen vertreten, sodass es ein Mix ist, welchen andere Reedereien sicherlich soooo nicht anbieten können. Denn es sind die Gäste, durch welche wir unsere Sprachkenntnisse erweitern. Natürlich würde ich mich als deutsch sprachiger Gast und Crewmember auf einem Schiff, wo alles auf deutsch ist, wohler fühlen, aber ich denke heutzutage sollte man offen für Neues sein und anderen Dingen eine Chance geben. #mulitikulti #openminded

Costa Tour Escort Italian Cruise Jobs Cruiseship Geiranger Fjord

 

Wir bedanken uns bei Tim für seinen sehr ausführlichen Erfahrungsbericht über den Job als Tour Escort an Bord eines Kreuzfahrtschiffes und wünschen ihm auch im nächsten Vertrag an Bord von Costa Crociere viel Spaß! ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.